de-DEen-GB
rss

Granikos Technology Blog

Migration and consolidation projects in the IT field face technical challenges individual to each infrastructure. Internal IT projects can be executed following well established organizational processes and requirements.

Projects related to M&A programs face additonal and very unique requirements and constraints. These contraints tend to be agile and require to work outside of the well established processes valid for internal projects. Especially the constraints provided by the M&A process itself might require immediate adjustments or major changes.

Our real-world experiences from global M&A IT consolidations can help you to lead your M&A program to success. Whether it is an internal infrastructure consolidation handling get-well activities in preparation for a takeover or merging of global IT landscapes in the context of a corporate takeover, our professional program team will assist you from establishing the technical design to project planning, execution and monitoring.

Some of our experiences have been summarized in a PowerPoint slidedeck. The scenario shows

  • Internal consolidation of a global IT infrastructure
    • Active Directory landscape which included more than 20 Active Directory domains and more than 7,000 accounts
    • Exchange landscape which included more five different Exchange organizations (partially hosted at an external provider) in preparation of an Office 365 Migration

  • Merging of two global IT infrastructures as part of a global M&A program
    • Migration of all user accounts to a new single Active Directory domain
    • Migration of more than 13,000 Exchange mailboxes to Office 365
    • Launch of a new single email Domain across seven Exchange organizations
    • Migration of regional file server data to central data centers
    • Rollout of a network infrastructure to each acquired regional Office, including new VPN Solutions
    • Rollout of new client hardware for all employees in the aquired enterprise
    • Rollout of a global data backup solution, including cloud storage
    • Consolidation of regional service desks into a single global service desk team

The following pictures demonstrate the situation pre merger:

 Picture Active Directory landscape 

Picture Exchange Server landscape

Picture Office 365 Migration 

 

We are keen to share our experiences to help you to bring your migration activites to a success. Ask for a workshop today: info@granikos.eu

Weiterlesen »

Die Granikos führt eine Umfrage zum Thema Anti-Virus Lösungen für Exchange Server durch. Ziel der Umfrage ist es, eine Übersicht der eingesetzten Exchange Versionen und der Anti-Virus Lösungen zu bekommen.

Die Ergebnisse werden nach Beendigung der Umfrage auf unserer Webseite veröffentlicht.

Um an der anonymen Umfrage teilzunehmen, klicken Sie bitte auf folgenden Link: http://bit.ly/AVSurvey2014 


Gerne unterstützten wir Sie bei der Planung und Durchführung Ihrer Exchange Server Installation. Sie denken über eine Migration zu Office 365 nach? Wir beraten Sie umfassend über die Möglichkeiten der Office 365 Hosting Plattform. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf: info@granikos.eu

Weiterlesen »

Die nachfolgenden Videos von Exchange MVP Michael Van Horenbeeck (aka Michael Van Hybrid), zeigen Best Practices und Troubleshooting rund um Exchange Hybrid Deployments.

Screenshot Stairway To HEaven  Stairway to Heaven: Best Practices for Hybrid Deployments
Screenshot Troubleshooting Exchange Hybrid Deployments Troubleshooting Exchange Hybrid Deployments
Screenshot What Exchange Administrators Need to Know about Hybrid Deployments What Exchange Administrators Need to Know about Hybrid Deployments

 

Gerne unterstützen wie Sie beim der Implementierung einer Exchange Hybrid Umgebung oder einer Migration zu Exchange Online. Kontaktieren Sie uns: info@granikos.eu

Mit Mailscape und Mailscape 365 erhalten Sie eine Monitoring und Reporting Lösung, die Ihre Exchange Server oder Exchange Hybrid Umgebung zuverlässig überwacht.
Mehr erfahren: http://www.granikos.eu/de/Mailscape.

 

Weiterlesen »

Die Bereitstellung und Konfiguration von Hybrid-Umgebung können schwierig sein und mehr Probleme als Lösungen mit sich bringen.

Nutzen Sie Ihre Chance zu einer Fragestunde mit Michael Van Hybrid (aka Michael van Horenbeeck) in einer Reddit IamA Fragestunde an diesem Donnerstag.

In der Fragestunde können Sie Michael all Ihre Exchange Hybrid Fragen stellen, die Sie schon immer mal stellen wollten.

Datum: 23. Oktober 2014

Uhrzeit: 20:00 Uhr (11:00 Uhr PST)

Folgen Sie zur Fragestunde:  http://www.reddit.com/user/MichaelVanHybrid 

Weiterlesen »

Der Edge Server, oder besser gesagt die Edge Rolle, wurde mit Exchange Server 2007 eingeführt. Zu der Zeit war es State-Of-The-Art Protokollverbindungen aus dem Internet im Perimeter Netzwerk enden zu lassen und dies bevorzugt auf Servern, die keine Mitgliedsserver einer internen Active Directory Domäne des Unternehmens sind.

Das Exchange Produktteam hat dieser Anforderung mit der Edge Rolle Rechnung getragen. Mit der Produktveröffentlichung erschienen auch die ersten Best Practice Anleitungen, wie das Deployment mit Edge Servern optimal zu gestalten war. Aufgrund der technischen Anforderungen (z.B. Zuordnung von Edge Servern zu einer AD-Site mit Hub Servern) und einer erst zögerlichen Verbreitung von virtualisierten Exchange Systemen, wurden Edge Server hauptsächlich in größeren Exchange-Umgebungen implementiert.

Seit Einführung der Edge Rolle gibt es immer wieder Diskussionen zwischen den Messaging-Administratoren, die sich die zusätzliche Komplexität der Exchange Umgebung sparen möchten, und den Security-Administratoren, die keine direkten Verbindungen aus dem Internet zu internen Systemen (in diesem Fall Hub Server) zulassen möchten.

Der ganz entscheidende Vorteil des Edge Servers liegt darin, dass er kein Mitgliedsserver einer Domäne ist. Die notwendigen Information über interne Empfänger, deren Block- und Allow-Listen werden in einer AD LDS Instanz verschlüsselt gespeichert. Aktualisierungen werden durch Edge-Sync von internen Servern zum Edge Server verschlüsselt gepusht.

Mit Exchange Server 2010 hat Microsoft schon beim RTM-Release die Edge Rolle in einer neuen Version bereitgestellt. Jedoch wurde der Funktionsumfang nicht wesentlich erhöht, da die primären Funktionen weitgehend unverändert blieben:

  • E-Mail Filterung
  • Anti-Spam & Anti-Virus
  • Dedizierte Konnektoren zu Partner Unternehmen
  • Konnektoren mit Domain Validation
  • Konnektoren mit Domain Secure, zeigt in Outlook einen grünen Haken, dass eine Nachricht über eine besonders gesicherte Verbindung empfangen wurde
  • Integration mit Office 365 
  • Delayed Acknowledge bei eingehenden E-Mails, um im Rahmen der Shadow Redundancy eine die Hochverfügbarkeit im Nachrichtenfluss zu garantieren

Einige dieser Funktionen können natürlich auch mit Hilfe von entsprechen konfigurierten Konnektoren direkt auf Hub Server umgesetzt werden. Dem reinen Nachrichtenfluß tut dies keinen Abbruch. Jedoch stellt sich wieder die Frage der Sicherheit. Manche Administratoren halten die Protokollinspektionen durch Firewalls (ohne hier Namen zu nennen), für gut und ausreichend.

Mit Exchange Server 2013 hat Microsoft es versäumt die Edge Rolle mit der RTM Version bereitzustellen. Stattdessen konnte man Exchange 2013 mit Edge Servern der Version 2007 oder 2010 betreiben (siehe Link). Diesen "gemischten" Betrieb unterschiedlicher Exchange Versionen wollte aber niemand wirklich durchführen. Mit Exchange 2013 SP1 wurde, neben anderen Funktionen, auch die Edge Rolle in Exchange 2013 wieder verfügbar und die Anzahl der verfügbaren Rollen wieder auf drei erhöht.

Brauchen wir heute noch die Exchange Server Edge Rolle?

Meiner Meinung benötigen wir sie auch heute noch. Mit der Edge Rolle im Perimeter Netzwerk werden definierte Endpunkte, sowohl für ausgehen, als auch eingehenden Nachrichtenverkehr, bereitgestellt. Diese zentralen Endpunkte bietet gerade beim Troubleshooting des Nachrichtenflusses einen sicheren Startpunkt für Administratoren. Während man mit zwei Edge Server im Perimeter-Netzwerk eine gute Redundanz für den Nachrichtenverkehr bereitstellt, können due Hub Transport Server im internen Netzwerk nach Bedarf skaliert werden. Einschränkungen durch die Systemanforderungen gibt es keine, da sich reine Transport-Server hervorragend virtualisiert betreiben lassen.

Ein ganz entscheidender Vorteil beim Einsatz von Edge Servern ergibt sich aber gerade bei Unternehmenszusammenschlüssen. Solche Situationen sind immer dadurch gekennzeichnet, dass möglichst schnell und allumfassend eine neue E-Mail Domäne extern sichtbar wird und ohne große technische Probleme umgesetzt werden kann. Hier treffen die Wünsche der Marketingabteilung auf die Widerstände der IT-Abteilung. Mit einem Edge Server aber kann schnell und einfach mit Hilfe der Adressumschreibung auf solche Anforderungen reagiert werden.

Auch in der heutigen Zeit gibt es ausreichend gute Gründe für den Einsatz der Exchange Edge Server Rolle. Setzen Sie auch die Exchange Edge Rolle in Ihrer Messaging Umgebung ein.

Links

 

Gerne helfen wir bei der Planung und Umsetzung Ihrer Exchange Server 2013 Umgebung. Sprechen Sie uns an. info@granikos.eu.

Weiterlesen »