de-DEen-GB
rss

Granikos Technology Blog

Photo by Max DeRoin from PexelsDas Blog Cumulative Update für Juli 2020 (CU0720) fasst interessante Themen rund um Cloud SicherheitExchange ServerMicrosoft 365, Microsoft Teams und mehr des Monats Juli 2020 zusammen.

Allgemein

 

Logo Exchange Server 2019Exchange Server

 

Logo Office 365Microsoft 365 | OneDrive | Exchange Online | and more

 

Logo Microsoft TeamsMicrosoft Teams

 

Logo Microsoft AzureMicrosoft Azure

 

Cloud | Cloud Sicherheit

 

Logo Microsoft LearnMicrosoft Training

 

Schule | Lernen

 

Docs | Knowledge Base | TechNet

 

Logo Skype for BusinessSkype for Business Server | Communications

 

Replay

 

Podcast Empfehlungen

 

Tools

 

 


Gerne unterstützen wir Sie bei der Planung und Durchführung Ihrer Exchange Server Implementierung oder Migration.

Sie denken über einen vollständigen Wechsel zu Microsoft 365 oder eine Hybrid-Konfiguration mit Office 365 nach? Wir beraten Sie umfassend und neutral über die Möglichkeiten der Office 365 Plattform und Microsoft 365.

Sie möchten mehr über Exchange Server 2019 erfahren? Gerne erläutern wir Ihnen die technischen Änderungen und Chancen für Ihr Unternehmen in einem individuellen Workshop. Bis dahin, werfen Sie doch einen Blick in das Microsoft Exchange Server 2019: Das Handbuch für Administratoren oder in das Handbuch Microsoft 365 Business – Migration und Konfiguration | Leitfaden zur Bereitstellung, Absicherung und Verwaltung von Microsoft 365 Business Premium.

Weitere Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie auf unserer Website (https://www.granikos.eu) oder Sie kontaktieren direkt unser Vertriebsteam: info@granikos.eu

 

Weiterlesen »

Bild Teamwork In den letzten Monaten sind mir während meiner Beratung in IT-Projekten immer öfter Menschen begegnet, die mit ihrer beruflichen Situation, ihrem Arbeitsalltag oder ihrem persönlichen Arbeitsumfeld unzufrieden sind. Diese Unzufriedenheit wirkte sich bei einigen bereits auf die körperliche Gesundheit aus. 

 

Woher kommt die Unzufriedenheit?

Die Unzufriedenheit im Berufsalltag hat unterschiedliche und oftmals sehr persönliche Gründe. Jeder von uns hat eigene Vorstellungen davon, was der Sinn von Arbeit sein soll und was uns im Inneren antreibt, einer Arbeit nachzugehen.

  • Stellen Sie sich schon morgens, vor dem Aufstehen, die Frage, warum Sie überhaupt aufstehen möchten?
  • Wandern die ersten Gedanken am Morgen zur Arbeit und zu unliebsamen Aufgaben oder unliebsamen Menschen, mit denen Sie gezwungenermaßen zusammenarbeiten müssen?
  • Müssen Sie sich gefühlt zum Gang zur Arbeit zwingen?  
  • Fühlen Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz unterfordert?
  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Arbeitgeber kein arbeitsfreundliches Umfeld anbietet?
  • Müssen Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz ständig verstellen, um von Ihren Kollegen akzeptiert zu werden?
  • Verwenden Sie kräftezehrende Energie darauf, einem bestimmten Rollenbild zu entsprechen, dass nicht Sie sind?
  • Finden Sie an Ihrem Arbeitsplatz keine Person, die Sie unterstützt und mit Sie sich über Ihre beruflichen Sorgen austauschen können?
  • Verhindert Ihr Arbeitgeber aktiv Ihre persönliche Weiterentwicklung und verweigert Ihnen die Teilnahme an Fortbildungen?
  • Verspüren Sie einen ständigen Druck, den Erwartungen anderer, insbesondere von Vorgesetzten, gerecht werden zu müssen?

Diese Liste an Fragen zum Arbeitsumfeld kann beliebig erweitert werden.

Wenn Sie eine der Fragen für sich persönlich mit einem Ja beantworten können, ist die Zeit reif für eine Veränderung des beruflichen Umfeldes.  

Eine solche Veränderung erfordert immer eins: Mut.

 

Mut zur Veränderung

Eine berufliche Veränderung herbeizuführen, ist für Viele gar nicht so einfach. Solch eine Veränderung wirkt sich schließlich unmittelbar auf alle Bereiche des Lebens und auf das direkte familiäre Umfeld aus. Daher nehmen wir eine mögliche Veränderung des Arbeitsumfeldes oder sogar des Arbeitsverhältnisses als unlösbares Problem war und wählen stattdessen lieber den Weg des geringeren Widerstandes. Es erscheint uns einfacher, im aktuellen Status Quo zu verharren und die tägliche Unzufriedenheit zu ertragen. Der Weg zu einer beruflichen Veränderung erscheint als unüberwindbarer Kraftakt. 

Oftmals fehlt es uns auch einfach an Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Dazu besteht absolut kein Grund.

Für jeden ist der Weg und die notwendige Zeit zur beruflichen Veränderung unterschiedlich. Was jedoch für alle gleich ist, ist der Umstand, sich der eigenen Fähigkeiten und persönlichen beruflichen Interessen bewusst zu werden. Mit diesem Bewusstsein haben Sie direkt den Grundstein für Ihr Selbstvertrauen gelegt. Hierauf können Ihre Gedanken zur beruflichen Veränderung aufbauen. 

Eine berufliche Veränderung bedeutet nicht, dass Sie den gleichen Job nur bei einem anderen Arbeitgeber wahrnehmen sollen. Stellen Sie sich die Frage, was Sie besonders gut können, was Ihnen besonders viel Spaß macht und worin Sie Ihre ganz persönliche Erfüllung finden. Dies kann bedeutet, dass Sie in ein gänzlich anderes Berufsbild wechseln und so mehr Spaß an der Arbeit haben. Es kann auch bedeuten, dass Sie aus einer abhängigen Beschäftigung in die Selbstständigkeit wechseln und so in die Lage versetzt werden, Ihre Arbeitszeiten selbst einzuteilen.

Gerade im Bereich der IT und dem aktuellen Trend zu Cloud-Technologien stehen Ihre persönlichen Chancen gut. Allen Unternehmen fehlen spezialisierte Fachleute, um die sich schnell weiterentwickelnden Technologien zu verstehen, zu implementieren und zu betreiben. Die Unternehmen sind auf Sie angewiesen. Hier liegt Ihre Chance. 

Trauen Sie sich! Ihr Mut zur Veränderung wird belohnt.

 

Scheitern gehört dazu

Es wäre naiv zu denken, dass Scheitern unmöglich wäre. Aus persönlicher Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass Scheitern etwas Gutes ist. Leider wird Scheitern in unserem Kulturraum als etwas Negatives wahrgenommen. Lösen Sie sich von dieser negativen Assoziation, bevor Sie sich auf den Weg machen und versichern Sie sich des Rückhalts in Ihrem persönlichen Umfeld. 

Die wichtigste Erfahrung bei einem Scheitern ist, sich des Scheiterns bewusst zu werden und es nicht zu verdrängen. Je länger Sie es Verdrängen, desto größer wird der eigene emotionale Schmerz und, vielleicht schlimmer, der finanzielle Schaden. Hören Sie auf Meinungen aus dem familiären Umfeld und gönnen Sie sich das Recht, eine einmal getroffene Entscheidung abzuändern. 

Scheitern zuzulassen, ist eine Stärke.

 

Erfahrung

Natürlich liegt mein Themenschwerpunkt im Bereich der IT und hier besonders im Bereich der Microsoft-Technologien für On-Premises- und Cloudlösungen. 

Wenn Sie Fragen zur beruflichen Veränderung haben, ein Mentoring oder eine Begleitung bei der beruflichen Veränderung suchen, sprechen Sie mich an. Gerne teile ich meine persönlichen Erfahrungen aus der Zeit der abhängigen Beschäftigung und dem Wechsel in die Selbstständigkeit. Sie finden mich bei LinkedIn und Twitter.

Microsoft hilft Ihnen beim Erlernen neuer Fähigkeiten und bei der Erweiterung vorhandenen Wissen. Gerade erst wurde Microsoft Learn auf eine neue Plattform gebracht, um das Lernen noch einfacher zu ermöglichen. Mit dem Wandel zu cloudbasierten Produkten und Diensten wandeln sich auch die Anforderungen an das Wissen. In Zukunft ist ein Wissensspektrum, basierend auf einer Job-Rolle wichtiger als ein Wissenssilo zu einem einzelnen Produkt. Reines Produktwissen gehört der Vergangenheit ein.

Schauen Sie sich einmal die Übersicht der Lernangebote für die unterschiedlichen Job-Rollen bei Microsoft Learn in Ruhe an und überlegen Sie sich dann, wie Ihre berufliche Zukunft aussehen soll.

 

Links

 

 

 

Weiterlesen »
Read the English version of this post at ENow's ESE-Blog: Is my workplace as an IT-Professional safe in a cloud-based world?

 

Wird mein Arbeitsplatz als IT-Administrator noch benötigt, wenn mein Arbeitsgeber die IT-Infrastruktur in die Cloud verlagert?

 

Mit dieser Frage beschäftigen sich viele IT-Administratoren, sobald der Arbeitgeber das strategische Ziel "Wir migrieren in die Cloud" ausgerufen hat. Der technologische Enthusiasmus beim Thema Cloud-Technologien lässt oft keinen Raum für die aufkommenden Ängste der Angestellten.

Einer der regelmäßig angeführten Gründe für eine Einführung von Cloud-Technologien in Unternehmen ist die Möglichkeit, die Anzahl der IT-Mitarbeiter zu reduzieren. Durch die Abschaffung der lokalen IT-Infrastruktur würde automatisch weniger Personal für den laufenden Betrieb benötigt.

Hier verspüren IT-Mitarbeiter schnell eine Ohnmacht in ihrer beruflichen Situation, da die Entscheidung für einen Wechsel zu Cloud-Technologien meist nicht begründet wird und die persönlichen Vorurteile gegen die Cloud negative Empfindungen fördern.

 

Veränderung

Diese Ohnmacht ist jedoch unbegründet.

Ich möchte das Gefühl der Ohnmacht in der persönlichen beruflichen Situation nicht verharmlosen. Aber es gibt keinen Grund, sich dieser Ohnmacht einfach zu ergeben.

Die Einführung von Cloud-Technologien ist weder von Grund auf etwas Böses, noch ist es das einzig Heilbringende für die IT-Infrastruktur eines Unternehmens. Cloud-Technologien bieten aber neue Möglichkeiten und damit wesentlich flexiblere Betriebsszenarien, als sie mit einer lokalen und statischen IT-Infrastruktur möglich sind. Man darf auch nicht vergessen, dass Cloud nicht automatisch bedeutet, dass IT-Komponenten und Daten bei Drittdienstleistern verarbeitet werden. Die Flexibilität der Cloud-Technologien kann ich auch als private Cloud in meiner eigenen IT-Infrastruktur betreiben.

Und hier kommen Sie als IT-Mitarbeiter ins Spiel. Ihr Arbeitgeber ist darauf angewiesen, dass Sie sich dem Thema Cloud annehmen, Cloud-Technologien kennenlernen und zu bedienen wissen. Sie müssen in der Lage sein, die von externen Beratern erstellten Cloud-Konzepte bewerten zu können. Dies gilt nicht nur für den klassischen IT-Administrator, sondern ebenso für Datenbank- und Applikationsadministratoren.

Die technologischen Möglichkeiten, Daten zu speichern, Applikationen zu betreiben und Dienste bereitzustellen, ändern sich stetig. Damit geht automatisch ein stetiges Lernen für die Planung und Nutzung dieser Technologien einher. In der klassischen IT erfolgten Softwareänderungen oft nur in einem 2-Jahres Rhythmus durch die Einspielung von Service Packs. Clouddienste erfreuen uns mit Neuerungen, Änderungen, aber auch Streichungen von Funktionen in einem wöchentlichen Rhythmus. Und dies ist ganz unabhängig davon, ob es sich um Software-as-a-Service, Platform-as-a-Service oder Infrastructure-as-a-Service handelt.

Diese Veränderungen und insbesondere die Veränderungsgeschwindigkeit schüren verständlicherweise die Angst um den Verlust des eigenen Arbeitsplatzes.

 

Zukunft

Wie sieht die Zukunft für Administratoren in der IT aus?

Es gibt keinen Grund, dass die Veränderungen bei der Einführung und Nutzung von Cloud-Technologien Ihnen Angst machen. Der für das Unternehmen passende und sichere Betrieb von Cloud-Technologien benötigt gut ausgebildetes Personal. Sie verfügen gegenüber externen Cloud-Beratern über einen ganz entscheidenden Vorteil, Sie kennen die Bedürfnisse und Anforderungen der Mitarbeiter und des Unternehmens. Sie haben die Chance, die Einführung und den Betrieb von Cloud-Technologien in Ihrem Unternehmen mitzugestalten. Finden Sie Ihren persönlichen Themenschwerpunkt in den zahlreichen Cloud-Technologien und etablieren Sie sich so als Experte in Ihrer IT-Abteilung.

“Be passionate and bold. Always keep learning. You stop doing useful things if you don't learn.”
– Satya Nadella, CEO, Microsoft

Im Idealfall ist Ihr Beruf nicht nur Beruf, sondern sogar Berufung. Die tägliche Arbeit soll Spaß machen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihr Arbeitgeber und damit Ihr Arbeitsplatz nicht den modernen Anforderungen anpasst und technische Veränderung nicht stattfindet, dann habe ich nur einen Rat für Sie: Wechseln Sie den Arbeitgeber. Insbesondere dann, wenn er Ihre persönliche Weiterbildung ausdrücklich nicht fördern möchte.

Bringen Sie Ihr IT-Wissen auf Stand und nutzen Sie das Internet, um Veränderung zu gestalten. Die folgenden Quellen sind nur als Einstieg aufgeführt. Viele der Angebote sind kostenfrei.

Haben Sie Mut zur Veränderung. Das Erlernen neuer Technologien ist bei weitem nicht so schwer, wie man es sich gemeinhin vorstellt. Und wenn Sie neues Wissen erlangt haben, haben Sie auch den Mut, sich zertifizieren zu lassen.

Als erstes Zertifizierungsziel empfehle ich Ihnen die Zertifizierung zum MCSA: Office 365.

 

Zusammenfassung

Es ist vollkommen normal, dass Sie ein Gefühl der Ohnmacht erfasst, wenn sich große Veränderungen, wie die Einführung von Cloud-Technologien, an Ihrem IT-Arbeitsplatz ankündigen. Es gibt aber keinen Grund, in diesem Gefühl zu erstarren. Sehen Sie es als Chance für Ihre berufliche Weiterentwicklung.

Nutzen Sie die zahlreichen kostenfreien und auch kostenpflichtigen Angebote zum Erlernen der unterschiedlichen Cloud-Technologien. Finden Sie Ihr thematisches Fachgebiet und etablieren Sie sich hier als Experte für Ihre IT-Abteilung. Ihr Arbeitgeber ist auf fachlich qualifizierte Mitarbeiter angewiesen. Haben Sie Mut zur beruflichen Veränderung.

Cloud ist kein Ort - Cloud ist ein Gedanke

 

Weiterlesen »