de-DEen-GB
rss

Granikos Technology Blog

Header-Logo PowerShell User Group Berlin

 

Am 12. Februar fand das erste Treffen der neu gegründeten PowerShell User Group Berlin (PSUGB) in den Räumlichkeiten der commehr GmbH statt. Die neue User Group wurde von Evgenij Smirnov ins Leben gerufen. Damit hat auch die Hauptstadt endlich eine User Group, in der sich PowerShell Begeisterte regelmäßig treffen und austauschen können. Evgenij ist im Community-Leben Berlins nicht unbekannt, da er auch die Windows Server User Group (WSUG-B) und die Exchange User Group (EXUSG) führt. 

Die PSUGB trifft sich in der Regel alle zwei Monate. Bei den gibt es immer einen Themenvortrag rund um PowerShell und den festen Tagesordnungspunkt "Bring Your Own Script". Bei BYOS kann jederzeit ein persönliches Power-Skript vorgestellt werden, das man schon immer gerne einmal mit der Community teilen wollte oder zu dem man Tipps aus der Community benötigt. 

Auf der Webseite der PSUGB findest du weitere Infos, wie z.B. die Präsentationen, vergangenen Treffen.

 

Mach mit

Die Community und die PowerShell User Group Berlin lebt vom Mitmachen. Einfach bei Meetup zum nächsten User Group Treffen anmelden.

Die PSUGB ist natürlich auch bei Twitter aktiv: @psugbde. Es lohnt sich, dem Account zu folgen.

 

Links

 

Viel Spaß in der PowerShell-Community!

Weiterlesen »
On Januar 10, 2020
434 Views

Logo PowerShellViele Administratoren verzichten auf die digitale Signierung von eigene PowerShell-Skripten. Um solche PowerShell-Skripte in der lokalen IT-Infrastruktur ausführen zu können wird daher die PowerShell-Ausführungsrichtlinie auf Unrestricted konfiguriert. Diese Konfiguration ist ein großes Sicherheitsrisiko für das gesamte Unternehmen.

 

Wenn das digitale Zertifikat zur Code-Signierung in Ihrem persönlichen Zertifikatsspeicher hinterlegt ist, ist die Signierung besonders einfach.

Wechseln Sie in einer PowerShell_Session in das Verzeichnis, das die zu signierende PowerShell-Datei enthält und signieren Sie die Datei mit den folgenden Befehlen. In diesem Beispiel wird die Datei MyPowerShellScript.ps1 signiert.

# Lesen des Signatur-Zertifikates aus dem persönlichen Zertifikatspeicher
# des Anwenders, der die Signierung durchführt
$cert=Get-ChildItem -Path Cert:\CurrentUser\My -CodeSigningCert

# Lesen eines exportierten Signatur-Zertifikates aus einer PFX-Datei
# Wenn der Export mit einem Kennwort geschützt ist, werden Sie nach
# dem Kennwort gefragt
$cert = Get-PfxCertificate -FilePath C:\SCRIPTS\CERTS\CodeSigningVarunagroup.pfx

# Digitale Signierung der Datei MyPowerShellScript.ps1
Set-AuthenticodeSignature -FilePath MyPowerShellScript.ps1 -Certificate $cert

 

Wissenswert ist, dass das Cmdlet Get-PfxCertificate, im Gegensatz zur Dokumentation bei Microsoft Docs, keinen Parameter -Password verfügt, um das Kennwort als SecureString zu übergeben.

 

Signieren Sie eigene PowerShell-Skripte immer, um die IT-Betriebssicherheit in Ihrem Unternehmen sicherzustellen.

Verwenden Sie immer ein Code Signing-Zertifikat eines vertrauenswürdigen Drittanbieters.

 

Konfigurieren Sie nach der Signierung Ihrer PowerShell-Skripte die Ausführungsrichtlinie für Ihre Systeme mit Hilfe einer Gruppenrichtlinie

 

Links

 

Viel Spaß mit PowerShell!

 

 

Weiterlesen »

PowerShellIn der heutigen Zeit ist die skriptbasierte Verwaltung von Server-Softwarelösungen aus der Arbeitswelt von Administratoren nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Produkte und cloudbasierte Dienste lassen sich nur per PowerShell und individuelle Skripte sinnvoll administrieren. Gerade Office 365 ist hier ein unrühmliches Beispiel, da jeder Dienst über eine individuelle PowerShell-Schnittstelle verfügt.

Dieser Umstand hat zur Folge, dass Sie als Administrator oft Skripte zur Verwaltung komplexer Umgebungen einsetzen müssen, die Sie nicht selbst geschrieben haben. Die Skripte werden entweder von externen Dienstleister programmiert oder einfach aus dem Internet heruntergeladen. Hierbei implementiert jedes Skript, im Idealfall, eine eigene Protokollierung der ausgeführten Aktionen. 

Das Problem

Die PowerShell-Skripte sind in den meisten Fällen für die individuelle Ausführung durch einen Administrator konzipiert und weniger für die regelmäßige und vollautomatische Ausführung. Als Administrator möchten Sie sich aber um wichtiger Dinge kümmern, als z.B. die Anlage von Benutzerkonten im Active Directory, die E-Mail-Aktivierung von Konten oder die Erstellung von SharePoint Team-Sites.

Sie stehen u.a. vor folgenden Problemen:

  • Wie können Sie die Ausführung der PowerShell-Skripte automatisieren?
  • Wie können Sie die Eingabe benötigter Skript-Parameter sinnvoll mit einer Automatisierung kombinieren?
  • Wie können Sie die unterschiedlichen Skript-Anmeldeinformationen sicher verwalten?
  • Wie können Sie die Ausführung der PowerShell-Skripte delegieren?
  • Wie können Sie alle Ausführungen der Skripte einheitlich und auditfähig protokollieren?

Sie kommen mit der Nutzung der Windows Bordmitteln, wie dem Task Scheduler, schon recht weit. Aber Sie werden mir zustimmen, dass dieses Tool nicht gerade die bequemste Art ist, um PowerShell-Skripte sinnvoll und sicher zu automatisieren. 

  

Die Lösung

Ein Lösung für dieses Dilemma ist die Nutzung einer Softwarelösung, die uns ein Trennung zwischen dem ausführenden Skript-Kontext und dem Kontext des Anwenders, der ein Skript startet, bietet. Mit einem Rollen- und Berechtigungssystem kann ein Skript, in Abhängigkeit der Rollenzuweisung, unterschiedlich ausgeführt werden.

WIr benötigen also ein Lösung, die uns folgende Funktionen bietet:

  • Einfache und sichere Konfiguration von Benutzerkonten zur Skriptausführung, je nach Zielsystem
    • Active Directory
    • SharePoint Server
    • Exchange Server
    • Office 365 mit seinen unterschiedlichen Workloads
    • usw.
  • Einfache Automatisierung von PowerShell-Skriten
    • Zeitplänen 
    • individuelle externe Trigger, z.B. PRTG 
    • manueller Start
  • Rollenbasierte Delegierung von Skript-Konfigurationen
    • Helpdesk- und Support-Mitarbeiter (intern/exterm)
    • Regionale Administrator-Teams
    • IT-affine MIttarbeiter, z.B. DV-Ansprechpartner
  • Einheitliche und auditfähige Protokollierung aller Aktivitäten, der zugriffsberechtigten Personen und der Skripte
  • Eingehende und Ausgehende Schnittstellen mit anderen Softwarelösungen
    • dynamischen Auswahl von Skript-Parametern
    • Start von PowerShell-Skripten in Abhängikeit von externen Parameter
  • Webbasiertes Interface zur intuitiven Ausführung von delegierten Aufgaben
  • Minimierung des Sicherheitsrisikos
    • keine Installtion von PowerShell-Module auf den Arbeitsplätzen-PCs

Mit ScriptRunner steht eine professionelle Softwarelösung zur Verfügung, die uns all diese Möglichkeiten bietet. ScriptRunner ist ein sehr umfangreiches und leistungsfähiges Produkt zur PowerShell-Automatisierung. Aus meiner Sicht ist das Sicherheitskonzept, das für die Delegierung der Skript-Ausführungen eingesetzt wird, einer der Hauptgründe für das Produkt.

Das folgende Schaubild vereutlicht die Isoliserung von ScriptRunner für die sichere Ausführung von PowerShell-Skripten.

Sichere PowerShell Delegierung

Grafik © ScriptRunner

Die einzelnen Schritte sind:

  1. Administratoren und DevOps entwickeln PowerShell-Skripte für die Nutzung mit ScriptRunner
  2. ScriptRunner-Administratoren implementieren die Skripte und konfigurieren die Nutzergruppen
  3. Anwender können PowerSkripte entsprechend ihrer Rollenzugehötigkeit ausführen
  4. ScriptRunner führt die Scripte mit individuellen Anmeldeninformationen gegen lokale Systemen oder Cloud-Ressourcen aus
  5. Die Skript-Ergebnisse werden von ScriptRunner erfasst und protokolliert

 

Die Vorteile

Die Automatisierung und die wiederkehrende Ausführung führt zu einer Reduzierung der Betriebsrisiken und minimiert kostenintensive manuelle Nacharbeiten. Dies gelingt durch die hohe Reproduzierbarkeit der immer gleichen Aufgaben (Stichwort: Erstellung von Benutzern mit unterschiedlichen Attributen, je nach Fachabteilung). Durch ein Zonenmodell und die strikte Trennung der Ausführungsberechtigungen (Anwender, Automatisiserungsdienst, Skript-Credentials) erreichen Sie ein Maximum an Betriebssicherheit. 

Mit solch einer Aufteilung können Sie die Ausführung von Skripten nicht nur an das Helpdesk-Team delegieren, sondern sogar an DV-Ansprechpartner in Fachabtielungen. Die Weboberfläche ist intuitiv bedienbar und führt den Anwender sucher durch alle konfigurierten Eingabe- und Auwahlschritte. 

Ab Q1 2019 werden Sie speziell für Exchange Server, Exchange Online und Office 365 entwickelte Skripte zur Nutzung mit ScriptRunner in diesem Blog finden.

 

Links

 

Viel Spaß bei der Automatisierung!

 

 

Weiterlesen »

The PowerShell script Set-UserPictures now supports uploading resized user pictures to Exchange On-Premises and Exchange Online.

Read more about the new functionality here: https://www.granikos.eu/en/justcantgetenough/PostId/307/add-resized-user-photos-automatically

Download the updated script here:

Enjoy!

 

 

Weiterlesen »

Das Exchange Blog Cumulative Update für Mai 2017 (CU0517) fasst interessante Themen rund um Exchange Server und Office 365 (Exchange Online), Azure und Skype for Business (aka Lync) des Monats Mai 2017 zusammen.

Exchange Server

Office 365 & Exchange Online

Skype for Business, Lync Server & Communication

Microsoft Azure

Cloud Themen & Cloud Sicherheit

Knowledge Base & TechNet

Allgemein

Replay

Podcast Empfehlungen

Tools

 


Gerne unterstützen wir Sie bei der Planung und Durchführung Ihrer Exchange Server Implementierung oder Migration.

Sie denken über einen vollständigen Wechsel zu Office 365 oder eine Hybrid-Konfiguration mit Office 365 nach? Wir beraten Sie umfassend und ausführlich über die Möglichkeiten der Office 365 Plattform.

Sie möchten mehr über Exchange Server 2016 erfahren? Gerne erläutern wir Ihnen die technischen Änderungen und Chancen für Ihr Unternehmen in einem persönlichen Workshop.

Weitere Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie auf unserer Website (https://www.granikos.eu) oder Sie kontaktieren direkt unser Vertriebsteam: info@granikos.eu

 

Weiterlesen »